Förderprogramme

Freitag, 18.08.2017

Gemeinsam: Deutsch – Israelische Projekte

Gemeinsam: Deutsch – Israelische Projekte

Deutschland und Israel veröffentlichen eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten.
Die Projektpartner bewerben sich um die Auszeichnung des F&E-Projekts mit dem EUREKA-Status, dem Label des europaweiten Netzwerks für marktorientierte F&E. Gemeinsame Vorschläge der Partner für industrielle Forschungs- und Entwicklungsprojekte müssen bis zum 04. Dezember 2017 eingereicht werden.


Freitag, 18.08.2017

Ifo-Institut: Leicht gedämpft

Ifo-Institut: Leicht gedämpft

Laut Ifo-Institut hat die globale Konjunktur im Sommer 2017 einen kleinen Dämpfer erfahren. Um 0,3 auf 12,7 Punkte gab das Baromenter für das Weltwirtschaftsklima im 3. Quartal nach.
Nach wie vor wird die aktuelle Wirtschaftslage von den Experten deutlich positiver bewertet als noch im April, die allzu optimistischen Erwartungen wurden jedoch etwas zurückgenommen. Dennoch, wenn auch mit abgeschwächtem Tempo, wird es im 2. Halbjahr 2017 eine Erholung geben. Im Juli hatte das Ifo-Institut 1.123 Experten aus 121 Ländern befragt.


Freitag, 18.08.2017

Comeback: „Fast Track to Innovation“ kommt wieder

Comeback: „Fast Track to Innovation“ kommt wieder

2021 geht der Europäische Innovationsrat (European Innovation Council, EIC) an den Start. Sein Ziel ist es, Innovationen innerhalb der EU gezielt zu unterstützen und dadurch neue Märkte mit großem Wachstumspotenzial innerhalb und auch außerhalb Europas zu schaffen.
Es werden innovationsfördernde EU-Förderinstrumente zusammengefasst. Bereits ab 2018 startet der EIC Pilot mit eigenem Arbeitsprogramm für die Jahre 2018 - 2020. Im Wesentlichen werden bereits etablierte Instrumente fortgeführt und gegebenenfalls angepasst. Dies gilt auch für Fast Track to Innovation (FTI), das als Pilotinitiative über zwei Jahre getestet wurde. Das Programm wird ab 2018 fortgeführt, ausgestattet mit einem Budget von 100 Millionen Euro pro Jahr. Es soll dazu beitragen, Industrie und neue Akteure besser in Horizont 2020 einzubinden und Innovationen schnell an den Markt zu bringen. Gerne informieren wir Sie über die Details.


Donnerstag, 20.07.2017

3. Deutsch - Katalanische Ausschreibung

3. Deutsch - Katalanische Ausschreibung

Deutschland und Katalanien veröffentlichen eine Ausschreibung für gemeinsame FuE-Projekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen aus allen Technologie und Anwendungsbereichen. Diese Fördermaßnahme des BMWi und des ACCIÒ, der katalanischen Förderagentur für Innovation, ermöglicht damit den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln für deutsch-katalanische Gemeinschaftsprojekte. Die Förderung in Deutschland erfolgt im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM). Vorschläge müssen bis zum 23. Oktober 2017 eingereicht werden.
Gerne besprechen wir mit Ihnen die Details und sind behilflich beim Antragsverfahren.


Dienstag, 27.06.2017

Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit Costa Rica

 Förderung der Wissenschaftl Technologischen Zusammenarbeit mit Costa Rica

Die Förderrichtlinie soll dazu dienen, die Forschungszusammenarbeit mit Costa Rica zu unterstützen und gemeinsame Forschungsprojekte von gegenseitigem Interesse zu fördern, in diesem Fall geht es um Förderung "projektbezogener Mobilität". Ziel ist es, von Projektpartnern in Deutschland und Costa Rica durchgeführte FuE1-Vorhaben zu verknüpfen und den Austausch zwischen den Arbeitsgruppen zu unterstützen. Durch diese Zusammenführung von Wissen, Erfahrungen, Forschungsinfrastrukturen und sonstigen Ressourcen soll ein Mehrwert für alle beteiligten Partner generiert werden. Besonders begrüßt wird die Beteiligung von Unternehmen, insbesondere von innovativen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Deutschland. Was Siie sonst noch wissen müssen - erfahren Sie gerne von uns, nehmen Sie Kontakt auf


Dienstag, 13.06.2017

Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"

Fördermaßnahme

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt, die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut und die Fördermaßnahme themenoffen gestaltet. Die Fördermaßnahme ist Teil der neuen Hightech-Strategie "Innovationen für Deutschland" der Bundesregierung, des Zehn-Punkte-Programms des BMBF für mehr Innovation in KMU "Vorfahrt für den Mittelstand" und des BMBF-Forschungsprogramms zur Mensch-Technik-Interaktion (MTI) "Technik zum Menschen bringen". Sie stärkt die Position von KMU in Deutschland im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion und trägt über mittelstandsgetriebene Innovationen zur breiten Nutzung von Schlüsseltechnologien bei.
Noch mehr Informationen erforderlich? Bitte sprechen Sie uns an.


 

News-Archiv »

Fortschritt durch Innovation

Donnerstag, 27.07.2017

EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft

EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft

Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ leistet einen wichtigen
Beitrag auch in Deutschland. Der DIHK sieht daher mit Sorge, dass sowohl das EU-Parlament als auch die Kommission die finanzielle Förderung von Projektpartnern aus der Wirtschaft beim nächsten EU-Rahmenprogramm (FRP9) infrage stellen.

Auch hierzulande treibt die Industrie den Fortschritt voran und leistet immerhin mehr als 85 Prozent der privatwirtschaftlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Großunternehmen, KMU und Forschungseinrichtungen profitieren so von gemeinsamen Innovations- oder Forschungsprojekten.

Dennoch sprechen sich einige EU-Staaten aus Haushaltsgründen dafür aus, die von der Wirtschaft
sehr geschätzte zweite Säule im FRP9, „Leadership in Industry“, abzuschaffen. Stattdessen soll ein
Europäischer Innovationsrat („European Innovation Council“, EIC) eingerichtet werden, dessen
Rolle bisher noch völlig ungeklärt ist. In welcher Form die Industrie am nächsten Rahmenprogramm inhaltlich noch beteiligt wird, ist vollkommen ungewiß.
Positiv stimmt hingegen der Anfang Juli vorgelegte Bericht einer von der EU-Kommission
eingesetzten Expertengruppe. Um die Wirkung von geförderten Forschungs- und Innovationsprojekten zu verstärken, müssen auch zukünftig alle Teile der Innovationskette gefördert werden. Die Experten machen klar, dass dies neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch Unternehmen aller Größenklassen einschließt.
Aus Sicht der deutschen Wirtschaft sollten sich die politisch Verantwortlichen in Brüssel und
Berlin die Empfehlungen dieses Berichts zu eigen machen. Konkret bedeutet das, auch im FRP9
attraktive Beteiligungsmöglichkeiten für die gesamte europäische Wirtschaft zu schaffen. Dies ist
wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu sichern und zu stärken.
(Quelle: Newsletter DIHK 20.07.2017)


Donnerstag, 13.07.2017

Robotik und Automation dank Industrie 4.0 besonders dynamisch

Robotik und Automation dank Industrie 4.0 besonders dynamisch

Kürzlich hat der deutsche Maschinenbau seine Wachstumsprognose für 2017 von real 1% auf 3% verdreifacht. Für diesen großen Erfolg ist das Megathema Industrie 4.0 ein entscheidender Treiber. Die vierte industrielle Revolution, auch „Industrie 4.0“ genannt, ist in dieser Dekade wohl eines der wichtigsten Themen in praktisch allen Industriezweigen, vom Maschinenbau selbst bis hin zur Automobilindustrie. Unternehmen, die sich der digitalen Vernetzung und Optimierung der Wertschöpfungsketten entziehen (wollen), laufen Gefahr, in nicht allzu ferner Zukunft spürbar an Wettbewerbskraft einzubüßen und möglicherweise nicht mehr „marktrelevant“ zu sein.
Wenn Sie wissen wollen, welche Fördermittel Ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen - sprechen Sie uns an!


Montag, 01.02.2016

Führen von Menschen, Teams und Projekten - es geht weiter!

In erfolgreich wachsenden Unternehmen kommt der Führung von Menschen eine zunehmende Bedeutung zu, denn Mitarbeiter benötigen Leitlinien und Impulse für ihre tägliche Arbeit.
Das Führen von Menschen, Teams und Projekten stellt für die Führungskräfte eine Herausforderung dar: In modernen Organisationen ist Führung eine Gradwanderung zwischen Werten wie Respekt, Motivation, Selbstorganisation und persönlicher Freiheit einerseits und Vorgaben, Richtlinien, Verantwortung und Disziplin andererseits.
In unseren Seminaren vermitteln wir Ihnen praxiserprobte Führungsstile, mit denen Sie Ihre Mitarbeiter und Teams erfolgreich zum Projektziel führen. Sie lernen durch Kommunikation, Delegation und Begeisterung Projekte erfolgreich zu führen und professionell zu begleiten!
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein maßgeschneidertes Seminar in IHREM UNTERNEHMEN. Sprechen Sie uns an!


Montag, 01.02.2016

Agiles Projektmanagement aPM - Seminare maßgeschneidert

Unternehmerische Innovationen sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Sie sind ausschlaggebend für das zukünftiges Wachstum und die langfristige Entwicklung der Ertragskraft Ihres Unternehmens.
Lernen Sie mit unserer Methode zum agilen Projektmanagement (aPM), wie Sie industrielle Entwicklungsprojekte erfolgreich managen und Innovationsvorhaben effizient umsetzen.
In unserem Seminar erlernen Sie durch zertifizierte Scrum Master, praxisnah an Fallbeispielen, die methodischen und sozialen Kompetenzen für die erfolgreiche agile Projektdurchführung. Für das laufende Jahr bieten wir Ihnen individuelle Schulungen in Ihrem Hause an. Fragen Sie uns gerne nach den Details!






 

News-Archiv »